VOLL DIGITAL!

Retail Mobility Future Workshop

Mittlerweile sind wir es schon gewohnt, dass unsere Kundentermine, Teamabsprachen und Schulungen im digitalen Raum stattfinden. Eine ganz neue Erfahrung durften wir nun mit unserem Workshop „RETAIL MOBILITY FUTURE“ sammeln.

Am 13. und 14. April war es endlich soweit: Nach monatelanger Vorbereitung fand unser Workshop zum Thema „Retail Mobility Future“ ganz digital statt. 25 Teilnehmer, bestehend aus Studierenden der MSA (Münster School of Architecture), Professoren, Betreuern, Experten und dem Team von mann Objecta, trafen sich im ZOOM Meeting und arbeiteten gemeinsam in MIRO Boards.

Unter Leitung von Prof. Dipl.-Ing. Ulrich Blum MArch (AADRL) und Moderation von Moritz Wesseler erarbeiteten die Studierenden einen ersten „Pitch“ in Vorbereitung auf das Vertiefungssemester und die anstehende Bachelor-Thesis.

Prof. Dipl.-Ing. Ulrich Blum, seit 2017 Professor für Digitales Entwerfen und Konstruieren an der MSA, gehört außerdem zum ZHA workplace team (ZH Analytics and Insights) bei Zaha Hadid Architects in London.

An beiden Workshoptagen stand den Studierenden zudem ein Gremium von Experten aus Wirtschaft, Technik und Forschung als Paten und Unterstützer zur Seite.

Prof. Dr. Moritz Loock – Assistenzprofessor für Energie- und Nachhaltigkeitsmanagement an der Universität St. Gallen, Leiter der institutionellen Forschungsarbeit zu den Zukunftsthemen über den Einfluss von steigenden CO² Preisen auf etablierte Geschäftsmodelle.

Prof. Dr. Stefan Reindel – Direktor des Instituts für Automobilwirtschaft (IfA) an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Nürtingen-Geislingen (HfWU) sowie wissenschaftlicher Leiter der ifa automotive business school.

Dipl.-Ing. Architekt Thomas Kuhlmann – Leiter Tankstellen, Bau & Technik bei der Westfalen AG in Münster

Michael Hedtke – stellv. Vorsitzender (Sprecher Marketing & Vertrieb) des Verbandes der Volvo-PKW-Vertragspartner Deutschland e.V. sowie geschäftsführender Gesellschafter des Autohaus Hedtke GmbH & Co.KG

Frank Selzel – Chef vom Dienst bei der Redaktion AUTOHAUS, Springer Fachmedien München GmbH

An beiden Tagen des Workshops konnten die Studierenden ihre Ideen bei den Experten aus verschiedenen Fachbereichen in sogenannten „Breakoutrooms“ vorstellen; diese gaben neben inhaltlichem Feedback auch wertvolle Tipps aus der Praxis.

Auch unser eigener Rat war gefragt: Zu jeder Zeit konnten die Studenten unser Workshop-Team ansprechen, Ihre Ideen vorstellen und Unterstützung erhalten.

Das mann Objecta-Workshop-Team (Dipl.-Ing. Innenarchitektin Claudia Möller-Morlang, Dipl.-Ing. Architekt Stefan Collerius und Geschäftsführer Michael Bonenberg), großartig verstärkt durch Moritz Wesseler (ehemaliger Tutor an der MSA) begleiteten die Studenten von Anfang bis Ende dieser intensiven und arbeitsreichen Zeit.

Am Ende des zweiten Tages stellten die Studierenden in sechs Gruppen ihre Ideen in einem „Pitch“ vor. Von „Mobilitäts-Hubs“ bis zu „sich selbst verändernden und morphenden Raumstrukturen“ im Ladenbaukonzept gab es unterschiedlichste, höchst interessante Ansätze. Ulrich Blum sowie die Experten gaben jedem Team anschließend ein konstruktives Feedback zu den erstaunlich inspirierenden Ergebnissen der beiden Workshoptage.

Abschließend darf kann man sagen, dass das Thema „Retail Mobility Future“ nicht nur Automobilhersteller und -verkäufer beschäftigt – wie könnte der Handel mit Mobilität im Jahr 2025, bzw. im Jahr 2050 aussehen? Die ersten studentischen Antworten auf diese Frage haben uns Allen viele neue Ideen und Denkanstöße zum Handel mit Mobilität in der näheren und ferneren Zukunft aufgezeigt. Wir freuen uns, die Studierenden in den nächsten Monaten weiter zu begleiten und stehen Ihnen mit Rat und Tat zur Verfügung – sind Sie an dem Thema vertiefend interessiert, dann kontaktieren sie uns bitte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.